Potpourri


Bunter Abend mit Entdeckungen aus dem Frühjahrsprogramm

Mit spannenden Buchvorstellungen
15. Februar 2018, 20 Uhr

Nachlese

 

 

 

Potpourri: besser lässt sich diese vielseitige Veranstaltung nicht beschreiben. Die einzelnen literarischen Beiträge, die mit viel Empathie vorgestellt wurden und zum Lesen animieren, wurden durch AnniKa von Trier mit ihren Liedern einfühlsam umrahmt. Britta Jürgs hatte als Verlegerin, Vorsitzende der Kurt Wolff Stiftung und Vertreterin von Selma Wels den umfangreichsten Part. Kurz umriss sie die Aufgaben der Kurt Wolff Stiftung zur Förderung unabhängiger deutscher Verlage, stellte den Verlag binooki sowie die ausgewählten Bücher vor. Unsere Kundinnen Christine Bergemann, Ingeborg und Katharina Haase haben aus dem umfangreichen Angebot eine tolle Auswahl getroffen. Zu guter letzt führte uns Marion Magas mit viel Elan über ihre Heimatinsel Hiddensee. Anregende Gespräche und ein gutes Glas Wein rundeten diesen interessanten Abend ab. Zum Nachlesen eine Zusammenfassung der vorgestellten Bücher und einige fotografische Eindrücke:

Britta Jürgs

Ihr Favorit aus dem Aviva Verlag ist „Westend“ von Annemarie Weber. Sie hat diese Schriftstellerin neu entdeckt und der Roman erscheint anlässlich des 100. Geburtstags am 8. Juni. April 1945: Die 27-jährige Elsa Lewinsky ist alleine in der großbürgerlichen Wohnung ihrer Eltern im Westend zurück geblieben und wartet auf das Kriegsende. Elsa ist eine Einzelkämpferin, die trotz der Schrecken um sie herum mit Mut und Hoffnung nach vorne schaut.

„Die Haltlosen“ von Oguz Atay

Der Roman aus dem Verlag binooki markiert den Beginn einer neuen Epoche und wurde zum Opus Magnum der modernen türkischen Literatur. Kaum ein anderes Buch hat die türkischen Intellektuellen in den letzten 30 Jahren so beeinflusst. ersetzer Johannes Neuner hat über ein Jahr an dem Roman gearbeitet, der bislang als unübersetzbar galt. Er handelt von Turgut Özben, einem jungen Bauingenieur in geordneten Verhältnissen.

Katharina Haase

Die Begeisterung für ihr Lieblingsbuch „Lärm der Zeit“ von Julian Barnes war spürbar. Mit viel Einfühlungsvermögen rezitierte sie aus dem Roman und machte auf Schostakowitsch neugierig. Dimitri Schostakowitsch schrieb unter scheinbaren Zugeständnissen Hymnen für Stalins Regime und verpackte zugleich so offene und harsche Kritik in seinen Kompositionen, dass er einige davon aus Angst zeitlebens zurückhielt. Julian Barnes stellt mit seinem großartigen und traurig aktuellen Künstlerroman die Frage der Integrität.

 Ingeborg Haase

Mitglied im Lesekreis der Buchhandlung und als Helferin bei unseren Veranstaltungen fast immer dabei.

„Peter Holtz“ von Ingo Schulze

Peter Holtz hat ein Problem: Er ist Millionär und wollte nie einer werden. Wie also wird er das Geld mit Anstand wieder los? Er fällt von einem Abenteuer ins nächste, mischt aus Versehen bei der Wende mit und wird zufällig reich.

Christine Bergemann

Sie hat zwei Bücher mitgebracht. Eins mit wenig Text zum Ansehen und ein zweites mit viel Text zum Lesen für lange Abende.

 „Bleispiele“ von Bernhard Jäger

Eine typographische Rarität

Bernhard Jäger hat Figuren skizziert, die der Schriftsetzer Manfred Schulz ausschließlich aus Bestandteilen des Bleisatzes, Linien, Stegen, Lettern, Ziffern und Satzzeichen, nachgebaut hat.

„Über die Natur der Dinge“ von Lukrez

Ein Gesang aus der Römerzeit, der in wunderbarer Poesie vom Bau der Welt erzählt und wie die Menschen darin ein glückliches Leben führen können – ohne Angst vor dem Tod und ohne falsche Furcht vor Göttern. Die nämlich – so Lukrez – sollen den Menschen getrost egal sein.

 

Marion Magas

Jedes ihrer Bücher gibt einen anderen Aspekt der schönen kleinen Insel wieder. Auf den Spuren der Malweiber, Wissenschaftler, Architekten oder Künstler wird dat söte Länneken entdeckt.

 Johanna Binger

„Fokus“ von Arthur Miller – In dem einzigen Roman des großen Dramatikers hält der Autor Amerika den Spiegel des alltäglichen Rassismus‘ vor. Im Buchtipp März wird der Roman ausführlich beschrieben.

http://www.buchhandlung-binger.de/veranstaltungen/potpourri/

 

Previous Image
Next Image

 

Die Büchergilde Gutenberg ist Mitglied im Freundeskreis der Kurt-Wolff-Stiftung zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene. Von herausragenden Verlagen aus dem Kreis der Stiftung wird regelmäßig ein anderer Verlag ausgewählt, um die Arbeit dieser Unabhängigen zu würdigen. In diesem Quartal wird der Verlag binooki vorgestellt.

Verlegerin Britta Jürgs

Vielleicht waren Sie voriges Jahr bei der Lesung mit Britta Jürgs in der Buchhandlung. Dann freuen Sie sich bestimmt, diese sympathische Verlegerin wieder zu sehen. Sie wird kurz die Kurt-Wolff-Stiftung vorstellen und ein Buch aus dem aktuellen Programm des Aviva Verlags präsentieren.

Britta Jürgs, Literaturwissenschaftlerin und Kunsthistorikerin; Verlegerin des 1997 von ihr gegründeten AvivA Verlags in Berlin; Herausgeberin zahlreicher Bücher über Künstlerinnen und Schriftstellerinnen; Vorstandsvorsitzende der Kurt Wolff Stiftung zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene.

Unsere Veranstaltung 2017 mit Britta Jürgs


Verlegerin Selma Wels

Die einzigartige Vielfalt der türkischen Literatur ist in Deutschland noch viel zu wenig bekannt. Seien Sie gespannt auf die Verlegerin und ihre Auswahl.

Der Berliner binooki Verlag ist noch ein junges Unternehmen. Er wurde am 1. Juni 2011 von den beiden Verlegerinnen und Schwestern Selma Wels und Inci Bürhaniye gegründet. Ziel der Verlegerinnen ist, viele türkische Bücher in deutscher Sprache zu veröffentlichen. Eine Möglichkeit, in der aktuellen politischen Lage die Gemeinsamkeiten beider Länder hervorzuheben. Für ihren unternehmerischen Mut, ihren Pioniergeist und ihre kulturelle Vermittlungsarbeit wurden die Verlegerinnen Inci Bürhaniye und Selma Wels mit dem KAIROS-Preis 2017 der Alfred-Toepfer-Stiftung ausgezeichnet!

Selma Wels, geboren in Pforzheim, hat zunächst Betriebswirtschaft an der Berufsakademie studiert. Sie war lange Zeit bei einem internationalen Versicherungsunternehmen im Vertrieb und in der Produktentwicklung angestellt. 2010 machte sie sich selbstständig im Bereich Location Scouting und Produktionsassistenz für Film- und Theaterproduktionen, bevor sie 2011 den binooki Verlag mitbegründete. 2015 wurde sie als Beisitzerin der Verlage in den erweiterten Vorstand des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des Börsenvereins gewählt.

Homepage binooki

Verlegerin Marion Magas

Sie kennen Marion Magas als Buchhändlerin bei uns im Laden, aber auch als Autorin und Verlegerin durch die amüsanten Vorstellungen ihrer Hiddensee-Bücher. Freuen Sie sich auf ihr neues Werk.

Marion Magas: in Pirna geboren, 1975 Umzug nach Hiddensee, seit 1987 zahlreiche Jobs auf Hiddensee, immer wieder als Buchhändlerin in Berlin. Seit 2006 freischaffende Autorin, Eigenverlegerin und Inselführerin zur Kulturgeschichte der Insel Hiddensee. Februar 2000 Studienabschluss als Magister in Germanistik und Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, seit 2003 Onlineredakteurin (Cimdata-Akademie Berlin Charlottenburg)

Unsere Vorstellung ihrer Bücher

Und dann noch die Auswahl aus dem Blickwinkel unserer Kundinnen Christine Bergemann, Ingeborg Haase und Katharina Haase.


AnniKa von Trier,
die musikalische Verwandlungskünstlerin ist wieder einmal bei uns zu Gast und umrahmt das Ganze mit Texten zu Bettina von Arnim.

AnniKa von Trier ist Sängerin, Verwandlungskünstlerin und Autorin. Mitte der 90er Jahre fand sie auf einer Ostberliner Strasse ein Akkordeon. Der Beginn einer großen Freundschaft.

Vorstellung des letzten Albums bei uns