Marie Wolf – „Kinderseele“ von Hermann Hesse


Lesung und Gespräch

15. Juni 2017 um 20 Uhr

Gelesen von Ryo Takeda und Marie Wolf

Eintritt frei!

Sie sind herzlich eingeladen!


„Kinderseele“ von Hermann Hesse

Komplizierte Kindheit in Literatur gegossen: Ein kleiner Junge hadert mit seiner Angst vor dem Vater, dem strengen Glauben und sich selbst. Ausgehend von der „Feigenepisode“ beschreibt Hesse in einer Art Gedankenstrom das schwierige Verhältnis zum Vater und zu Erwachsenen. Sein 11-jähriges Ich ist bedrückend weltverdrossen und von Angst gezeichnet. Und tatsächlich schuf Hesse dieses zeitlose Kunstwerk in einer Lebenskrise: Die Erzählung entstand knapp drei Jahre nach dem Tod seines verehrt-verhassten Vaters, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Hesse suchte Halt in der Literatur – zermürbt von der anstrengenden Gefangenenfürsorge und familiären Umbrüchen. Die Illustrationen Wolfs zu diesem bisher kaum beachteten Text des Nobelpreisträgers setzen einen starken Kontrast zu den Abgründen der Kinderseele.




Mit 13 vierfarbigen Illustrationen und einer Nachbemerkung der Illustratorin, fester Einband mit schillerndem Papier, Format 15 x 19,5 cm, Buchgestaltung von Cosima Schneider, 72 Seiten.

Preis für Mitglieder: 17,00 €




 

Marie Wolf, geboren 1991, studierte Kommunikationsdesign an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Seit ihrem Abschluss 2014 arbeitet sie als freiberufliche Illustratorin. Nach Die Wahrheit und dem Kalenderbuch Telling Time ist Kinderseele ihr drittes Buch bei der Büchergilde.

Homepage Marie Wolf

 

Hermann Hesse (1877–1962) wurde 1946 mit dem Nobelpreis für Literatur und 1955 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Seine Bücher wurden in mehr als 70 Sprachen übersetzt. Zu seinen bekanntesten Werken zählen unter anderem Der Steppenwolf, Siddhartha, Unterm Rad, Peter Camenzind und Narziß und Goldmund.