Margit Grüger – Nijinsky, Kalender

DIN A4, in zwei Varianten 14 Motive aus dem Zyklus Hommage an Nijinsky Entstehungsjahre: 2017-2019 Je 15 Euro Wir haben eine reiche Auswahl gut ausgesuchter Kalender aus allen Bereichen, darunter viele ausgefallene Jahresbegleiter. Einer unserer Schwerpunkte sind Literaturkalender.      

Vielen unserer Kunden ist die Künstlerin Margit Grüger durch mehrere Ausstellungen in unserer Buchhandlung bekannt. Gerne stellen wir Ihnen heute diese Kalender als Vorgriff auf eine Präsentation ihrer neuesten Arbeiten im kommenden Jahr vor.

Am 8. April 2020 jährt sich der 70. Todestag des Tänzers, Choreographen und Künstlers Waslav Nijinsky. Margit Grüger hat für diesen kleinen aber feinen Kalender einige ihrer neuen Bilder, die sie Nijinsky gewidmet hat, ausgewählt. Ein passendes Geschenk nicht nur für Tanzliebhaber.

Waslav Nijinsky, geboren am 12. März 1889 in Kiew, gestorben am 8. April 1950 in London. Er war ein polnischstämmiger russischer Balletttänzer und Choreograf. Seine Zeitgenossen, die ihn tanzen sahen, waren von seiner Verwandlungsfähigkeit, seiner Virtuosität, seiner Grazie und Sprungtechnik beeindruckt. Als vollkommen galt seine Fähigkeit, einen Sprung scheinbar in der Luft anzuhalten.

Margit Grüger, 1976–1981 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Diplom Freie Grafik. 1983–1986 Meisterschülerin des Bildhauers Werner Stötzer an der Akademie der Künste der DDR. Freischaffende Künstlerin in Berlin - Schwerpunkt: Zeichnung, Druckgrafik, Collage und Skulptur. Ausstellungen seit 1981 in Deutschland, Luxemburg, Österreich, Kalifornien, Indiana. Studienaufenthalte in Usbekistan, Italien, Holland, Norwegen, Kalifornien, New York City. Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen.

 www.margit-grueger-kunst.de Titeladaptionen: „Nijinsky. Der Gott des Tanzes“, Biografie von Romola Nijinsky, Erstveröffentlichung in englischer Sprache, 1934, New York. Deutsche Ausgabe 1981, Insel Verlag Gmbh Juni: „Der Clown Gottes“, ein Tagebuch Romola Nijinsky veröffentlicht eine zensierte Version der Tagebücher ihres Mannes in englischer Sprache, 1936, deutsche Ausgabe 1953, Ernst Klett Verlag Oktober: „Ich liebe das Leben, und ich will leben.“ siehe "Nijinsky - Ich bin ein Philosoph, der fühlt", die Tagebuchaufzeichnungen in der Originalfassung, aus dem Russischen für die deutsche Ausgabe von Alfred Frank, 1996, S.182, Berlin Verlag Dezember: „Ich werde jetzt gehen...“, S. 278, ebenda